OLED vs QLED: Was sollten Sie wählen?

OLED-vs-QLED

Die Akronyme unterscheiden sich nur durch einen Buchstaben, aber wenn es um OLED und QLED geht, sind die beiden TV-Technologien tatsächlich sehr unterschiedlich. Deshalb ist es für viele Menschen schwierig zu verstehen, wie sie sich voneinander unterscheiden und ob OLED oder QLED das Richtige für Ihr Wohnzimmer ist. Aber am Ende dieses Artikels wird alles klar sein.

OLED und QLED gehen jeweils einen ganz anderen Weg, um das gleiche Ergebnis zu erzielen: kräftige und dramatische Bilder mit einem satten Kontrast, der HDR-Videos (High Dynamic Range) auf den besten Fernsehern zum Leben erweckt.

Beide sind ziemlich weit verbreitet, wobei LG das patentrechtlich geschützte OLED-Boot steuert und seine Panels an Hersteller wie Sony, Philips und Panasonic verkauft (ja – sie alle verwenden dieselben Panels, die alle von LG hergestellt werden), während Samsungs QLED-Allianz (zu der auch Unternehmen wie Hisense und TCL gehören) die QLED-Technologie vorantreibt.

Im Folgenden erfahren Sie alles, was Sie über OLED und QLED wissen müssen – ihre individuellen Stärken und Schwächen – und welche Fernseher das Beste aus diesen Technologien herausholen.

OLED VS QLED: Wie sie funktionieren

Wir können nicht weitermachen, ohne den Unterschied zwischen OLED und QLED zu erklären, aber fassen wir uns kurz und einfach.

Damit die Bilder Ihre Augen erreichen, verwenden QLED ein Lichtpaneel, das durch einen Filter aus Pixeln scheint, und dieser Filter liefert die Farben, aus denen das Bild besteht. Heutzutage werden hocheffiziente LEDs verwendet, um das Licht zu erzeugen, daher der Teil “LED” im Namen.

Im Fall von QLED enthält der Filter, den das Licht durchläuft, eine Technologie namens Quantenpunkte (daher das “Q”). Dabei handelt es sich um winzige lichtverändernde Nanopartikel, die eine standardmäßige blaue Hintergrundbeleuchtung in eine Beleuchtung mit unzähligen Farben verwandeln.

OLED kommt ohne Hintergrundbeleuchtung aus. Jedes Pixel ist “selbstemittierend”, d. h. es erzeugt sein eigenes Licht in jeder beliebigen Farbe (indem es rote, grüne und blaue Subpixel mischt). Da nur eine einzige Schicht der Bildschirmtechnologie verwendet wird (anstelle der Doppelschicht aus Filter und Hintergrundbeleuchtung bei QLED), können OLED-Panels unglaublich dünn sein. OLED-Panels enthalten organische Elemente, wofür das “O” steht – das Panel besteht buchstäblich aus “Organic Light-Emitting Diodes”.

OLED VS QLED: Helligkeit

QLED kann nicht anders, als OLED in diesem Bereich zu übertreffen. Egal, wie hell LG ein OLED-Pixel macht, QLED kann es übertreffen, indem es einfach zusätzliche LEDs in eine Hintergrundbeleuchtung einbaut – und diese Quantenpunkte, die das Licht in verschiedene Farben umwandeln, treiben auch die Farbsättigung in die Stratosphäre.

Warum ist die Helligkeit so wichtig? Nun, in einem schönen dunklen Raum, den Sie für das Anschauen von Filmen eingerichtet haben, spielt sie keine große Rolle. Aber in einem hellen Raum – wenn Ihr Wohnzimmer vielleicht viel Sonne abbekommt – ist es viel einfacher, hellere Bildschirme zu sehen.

Das soll aber nicht heißen, dass OLED nicht auch seine Vorteile hat, wenn es um die Beleuchtung geht. Zwar sind die einzeln beleuchteten Pixel in einem hellen Raum nicht ganz so beeindruckend, aber in dunkleren Umgebungen bietet ein OLED-Fernseher in der Regel ein ausgeglicheneres Bild

OLED VS QLED: Kontrast

Dies ist die Zeit, in der OLEDs glänzen können. Aber zuerst sollten wir den Kontrast definieren: In diesem Fall geht es um den Unterschied zwischen hellen und dunklen Bereichen des Bildschirms und darum, wie genau der Bildschirm mit diesem Bereich umgeht. Aber es bedeutet auch, wie viel Feinheiten innerhalb dieses Bereichs vorhanden sind – zum Beispiel, wie gut man in einer sehr dunklen Szene eine kaum beleuchtete Figur erkennen kann, die sich im Hintergrund bewegt.

Der OLED-Kontrast ist phänomenal. Er kann schwarz werden. Und zwar komplett schwarz. Ein dunkles Pixel kann wirklich dunkel sein, wenn sein individuelles Licht einfach überhaupt nicht aktiviert wird; wenn Sie einen völlig schwarzen Bildschirm auf einem OLED-Panel anzeigen würden, würde es genau so aussehen, als ob überhaupt kein Strom an den Bildschirm geleitet würde. Es lässt sich genau steuern, wie viel Licht jedes einzelne Pixel abgibt, so dass in dunklen Szenen nahezu unendlich viele Details und Nuancen dargestellt werden können. Und Sie können sehr helle Bereiche direkt neben sehr dunklen Bereichen haben, mit deutlichen Unterschieden zwischen ihnen, was den Aufnahmen ein unglaublich dramatisches und realistisches Aussehen verleiht.

QLED strahlt ein Hintergrundlicht durch seine Pixel. Um dunkle Bereiche zu erzeugen, kommen zwei Techniken zum Einsatz: Die Filter der Pixel versuchen, so viel Licht wie möglich zu blockieren (was nicht sehr effektiv ist), und fortschrittlichere Geräte können sogar Teile des Hintergrundlichts dimmen. Je besser der QLED-Fernseher ist, desto besser ist er in der Lage, Teile des Bildschirms selektiv abzudunkeln – bei den allerbesten Geräten reicht das fast an das heran, was OLED kann.

Bei schwächeren Geräten bedeutet dies, dass Schwarztöne grauer erscheinen oder dass die Beleuchtung manchmal aus hellen Bereichen des Bildschirms in dunkle Bereiche übergeht. Das ist zwar kein Beinbruch, aber es fällt doch auf.

Das Aufkommen von Mini-LED-Hintergrundbeleuchtungen könnte QLED bald einen gewissen Vorteil verschaffen (diese Technologie verwendet mehr kleinere Lichter in der Hintergrundbeleuchtung, was bedeutet, dass die Hintergrundbeleuchtung noch präziser gedimmt werden kann), aber im Moment ist OLED das kontrastreichste Gerät, das es gibt – Seite an Seite sehen OLED-Geräte in stimmungsvollen Filmen einfach realistischer aus.

OLED VS QLED: Farbe

Die Fähigkeit von QLED, eine Szene vollständig zu sättigen, macht es hier zum Gewinner, richtig? Nicht so schnell: Quantenpunkte können sicherlich ein bombastischeres und lebendigeres Seherlebnis mit einigen unglaublichen Farbtönen auf dem Display erzeugen, aber einige können diese sehr helle und gesättigte Erfahrung ein wenig zu viel finden.

OLED-Farben sind zwar etwas subtiler, aber auch nicht schlechter, zumal die Technologie in der Lage ist, mit jedem einzelnen Pixel einen akkuraten Ton zu treffen. Wenn überhaupt, dann ist die Farbwiedergabe ein Aspekt, bei dem der persönliche Geschmack den Ausschlag gibt – beide werden Sie nicht enttäuschen.

Auch bei der Technologie gibt es Unterschiede – die OLED-Geräte von Philips sind beispielsweise für ihre kräftigeren Farben gegenüber den realistischen Tönen der Panasonic-Geräte bekannt, aber das liegt an den Unterschieden in der Verarbeitung und Kalibrierung zwischen den Herstellern

OLED VS QLED: Betrachtungswinkel

QLED hat sich in Bezug auf seine Leistung bei seitlicher Betrachtung verbessert, seit die Hersteller begonnen haben, Antireflexionsbeschichtungen einzuführen, aber ihr mehrschichtiger Aufbau bedeutet, dass eine leichte Bildverschlechterung (insbesondere bei verblassenden Farben) bei extremen Winkeln – sei es von Seite zu Seite oder von oben nach unten – unvermeidlich ist. Abgesehen davon sind die Betrachtungswinkel der QLEDs von Panel zu Panel sehr unterschiedlich. Je mehr Sie bezahlen, desto weniger extrem sind sie in der Regel.

OLED-Bildschirme leiden nicht unter der gleichen Einschränkung des Ausbleichens, hatten aber in der Vergangenheit Probleme mit Farbtonverschiebungen. Heutzutage sind OLED-Bildschirme in Bezug auf die Gesamtbetrachtungsqualität aus verschiedenen Blickwinkeln am besten.

OLED VS QLED: screen burn

Screen Burn ist ein Phänomen, bei dem ein statisches Bild auf einem Bildschirm für eine lange Zeit dazu führen kann, dass dieses Bild dauerhaft eine “geisterhafte” Version von sich selbst auf dem Bildschirm hinterlässt. Das gilt zum Beispiel für Logos auf Nachrichtensendern oder Oberflächen von Spielen.

QLED ist hier der Gewinner, weil es nicht anfällig für Einbrennen ist, während die in OLED verwendeten organischen Phosphore dies sind.

Realistisch gesehen ist das Einbrennen von OLED kein Problem, es sei denn, Sie sind sehr unfreundlich zu Ihrem Fernseher. Es ist nicht so schlimm wie das Einbrennen bei Plasmafernsehern, und es ist sicherlich nicht annähernd so schlimm wie bei Röhrenfernsehern. Ja, wenn man ein OLED-Pixel über einen längeren Zeitraum mit derselben Helligkeit befeuert, wird es sich schneller abnutzen als die anderen. Aber werden Sie das tun?

Selbst Fernsehsender, die identische Bugs verwenden, sind so vernünftig, sie halbtransparent zu machen und sie hin und wieder zu verschieben. Spiele-HUDs sind nicht so freundlich, was ein weiteres kleines Problem von OLED aufwirft: die Bildaufbewahrung.

Bis ein OLED-Pixel aufgefrischt wird, kann es in manchen Fällen eine leicht aufgehellte Version von besonders hellen Farben beibehalten, was besonders auffällig ist, wenn man etwas mit einer Bildschirmkarte wie Red Dead Redemption 2 spielt. Das ist zwar nicht dauerhaft, aber ein Ärgernis, wenn es doch passiert.

Für die meisten Menschen ist das kein Grund zur Sorge, aber man sollte es trotzdem wissen.

OLED VS QLED: Größe

OLED-Fernseher wurden bisher nur in recht begrenzten Größen produziert, vermutlich wegen der Komplexität ihrer Herstellung – im Allgemeinen waren sie auf 55- oder 65-Zoll-Größen beschränkt. Das ändert sich erst in diesem Jahr, in dem 48-Zoll-Modelle von mehreren Herstellern (darunter LG und Sony) erhältlich sein werden, während es auch 77-Zoll- und 88-Zoll-8K-OLED-Fernseher von LG geben wird.

QLED-Fernseher haben sich in Bezug auf die Größe als viel flexibler erwiesen und sind in den meisten Ländern von 49 Zoll bis hin zu 82 Zoll und in einigen Ländern sogar 98 Zoll erhältlich.

OLED-Fernseher lassen sich jedoch viel flexibler gestalten (manchmal sogar im wahrsten Sinne des Wortes, wie z. B. der rollbare LG Signature R) und können technisch gesehen viel dünner werden.

Es ist wirklich nur eine Frage der Größe, die Sie brauchen, um Ihren Platz zu finden, und welche Modelle in dieser Größe verfügbar sind – es ist nicht unbedingt ein Vorteil für jede Technologie.

OLED VS QLED: Ansprechzeit

Die Reaktionszeit gibt an, wie schnell die Pixel eines Bildschirms die Farbe ändern können, wenn ein neues Videobild empfangen wird – im wahrsten Sinne des Wortes, wie lange der Fernseher braucht, um auf die Bewegung eines Videos zu reagieren. Ein Bildschirm mit einer langsamen Reaktionszeit hat zwei potenzielle Nachteile: Erstens kann eine sehr langsame Reaktionszeit zu “Geisterbildern” führen, bei denen noch Reste eines Bildes zu sehen sind, während das nächste bereits angezeigt wird; zweitens sieht man beim Spielen die Ergebnisse seiner Aktionen schneller.

Wenn es um Reaktionszeiten geht, ist die Abhängigkeit von einer LCD-Schicht die Achillesferse von QLED. Egal, wie schnell ein LCD-Bildschirm reagiert, ein OLED-Bildschirm ist in jedem Fall schneller, weil die Pixel bei OLED direkt gesteuert werden.

Samsung gibt zwar an, dass einige seiner kleineren QLED-Panels eine Reaktionszeit von 1 ms erreichen können, doch bei Fernsehern ist diese Zahl in der Regel höher, und die Reaktionszeit von OLEDs kann bis auf 0,1 ms sinken – das ist unbestritten. Allerdings hängt die Reaktionszeit nicht nur vom Panel ab, sondern auch von der Bildverarbeitung, die einen großen Unterschied macht. Viele Fernsehgeräte verfügen über einen Gaming-Modus, der die Verarbeitung reduziert, um die Reaktionszeit zu verbessern. In der Praxis neigen wir dazu, jeden Fernseher mit einer Reaktionszeit von 30 ms oder weniger als gut für Spiele geeignet einzustufen.

OLED VS QLED: Kosten

OLED war schon immer eine teure Option für Fernseher, obwohl die Preise massiv gesunken sind – in letzter Zeit haben wir gute Geräte unter der 1.000-Pfund-Marke und fantastische Geräte unter 1.100-£1.200 Pfund gesehen.

Es ist möglich, QLED-Bildschirme für viel weniger als OLED zu kaufen, aber diese sind in der Regel weiter unten in der Produktpalette angesiedelt und haben daher nicht so helle Bildschirme oder die fortschrittlicheren Local-Dimming-Techniken, die ihnen eine starke Kontrastleistung verleihen.

Bei den höherwertigen QLEDs sind die Preise ähnlich wie bei OLED-Geräten gleicher Größe und Bildqualität.

Bei 8K-Fernsehern hat QLED wiederum einen deutlichen Preisvorteil – auch hier kosten sie nur wenig mehr als High-End-OLEDs, während 8K-OLED-Fernseher in der Kategorie “Superluxus” angesiedelt sind.

OLED VS QLED: Wofür sollten Sie sich entscheiden?

Es gibt so viele Faktoren bei einem Fernseher, die über die Technologie des Panels hinausgehen, dass man keine pauschale Aussage treffen kann. Sie müssen Ihr Budget, die gewünschte Bildschirmgröße und die gewünschten Zusatzfunktionen berücksichtigen…

Aber wir sind hier, um Ihnen bei der Auswahl zu helfen. Angenommen, Sie finden einen OLED- und einen QLED-Bildschirm, die all diese Kriterien erfüllen, und Sie sind sich nicht sicher, für welchen Sie sich entscheiden sollen, dann sind dies die entscheidenden Unterscheidungsmerkmale:

  • Wenn Sie tagsüber viel in einem hellen Raum fernsehen, ist ein QLED-Fernseher wahrscheinlich die bessere Wahl, denn die zusätzliche Helligkeit kann Ihnen helfen, das Sonnenlicht zu überstehen.
  • Wenn Sie ein Filmliebhaber sind, der auf der Suche nach der besten Bildqualität ist, wird Sie der schöne Kontrast von OLED wahrscheinlich mehr zufriedenstellen.
  • Das Risiko des Einbrennens des Bildschirms ist bei OLED-Fernsehern zwar gering, aber nicht unbekannt – wenn Sie dazu neigen, ein Spiel über einen sehr langen Zeitraum zu spielen, dessen Grafiken sich kaum verändern, sollten Sie sich lieber an einen QLED-Fernseher halten – das sind allerdings nur wenige Menschen.
  • Wenn Sie in der 1.000-Pfund-Region suchen, werden die QLED-Bildschirme wahrscheinlich etwas weniger fortschrittliche Hintergrundbeleuchtung haben, so dass ein OLED zum gleichen Preis einen realistischeren Kontrast haben wird.

Leave a Comment